20. Januar 2015

Wir beide, irgendwann - Jay Asher, Carolyn Mackler {Rezension}

Im Jahr 1996
hatten weniger als die Hälfte aller amerikanischen Highschool-Schüler schon mal das Internet benutzt.
Facebook
wurde erst ein paar Jahre später erfunden.
Emmy & Josh
waren dabei, sich in ihre Zukunft einzuloggen.



Titel: Wir beide, irgendwann
Autoren: Jay Asher, Carolyn Mackler
Verlag: Goldmann
Genre: Jugendbuch
Seitenzahl: 394 Seiten
Preis: 9,99€ [D]
ISBN: 978-3-442-48016-6


♣ Klappentext
Im Mai 1996 bekommt die sechszehnjährige Emma ihren ersten Computer geschenkt. Mit der Hilfe ihres besten Freundes Josh loggt sie sich ein und gelangt zufällig auf ihre eigene Facebook-Seite - 15 Jahre später! Geschockt stellt Emma fest, dass sie mit 31 Jahren arbeitslos und unglücklich verheiratet sein wird. Der schüchterne Josh hingegen wird das hübscheste Mädchen der ganzen Schule heiraten und zudem seinen Traumjob ergattern. Aber Emma ist nicht gewillt, sehenden Augens in ihr Unglück zu laufen, und sie beginnt, die Gegenwart zu verändern. Doch ihr Versuch, Schicksal zu spielen, hat ungeahnte Folgen.

♣ Der erste Satz
Ich kann heute nicht mit Graham Schluss machen, obwohl ich meinen Freunden angekündigt habe, dass ich es bei der nächsten Gelegenheit tun würde.

♣ Inhalt
In "Wir beide, irgendwann" geht es um Emma und Josh im Jahre 1996. Durch einen unbekannten Grund gelangt Emma bei ihrem ersten Besuch im Internet auf ihre eigene Facebook-Seite. Allerdings bedient diese die 15 Jahre ältere Emma, welche nicht gerade ein brillantes Leben vorzuweisen hat. Durch "ihren" Account kommt sie auf die Seite von Josh und erfährt von seinem sorglosen, glücklichen Leben. Ohne viel zu überlegen versucht Emma ihre Zukunft zu verändern, doch sie hat nicht bedacht, dass sie damit nicht nur ihr eigenes Leben beeinflusst, sondern auch das von Josh, ihren Freunden und vielen anderen Menschen.

♣ Meine Meinung

 Geschichte:
Die Geschichte an sich ist ganz okay. Es ist mal etwas vollkommen anderes sozusagen in die Zukunft blicken zu können. Und das auch noch durch Facebook! Gute Idee.
Allerdings finde ich die Umsetzung nicht sehr gelungen. Die Geschichte konnte mich nicht wirklich mitreißen, da sie sehr vorhersehbar ist. Alles was ich dachte, dass passiert ist auch passiert. 

Personen:
Die Personen fand ich auch nicht sehr ausdrucksstark und individuell. Sie waren eher langweilig und etwas naiv, wie ich finde.
Viel kann ich zu den Personen auch nicht sagen. 
Die Protagonisten sind Emma und Josh, welche beide die Highschool besuchen. Sie sind Nachbarn und schon seit Kindheitstagen sehr gut befreundet. Nachdem Josh Emma letzten Sommer sagte, dass er sich in die verliebt hatte und Emma nicht das gleiche erwiderte herrschte zwischen den Beiden für einige Zeit erst einmal Funkstille, doch nachdem Emma die Entdeckung von Facebook, welches noch gar nicht erfunden worden war, machte, kamen sie sich wieder näher.

Schreibstil:
Dieser hat mir irgendwie nicht so gut gefallen. Ich bin ziemlich schwer in das Buch hereingekommen und immer mal wieder über unstimmige Passagen gestolpert. 

Das Cover
Das Cover finde ich schön gemacht. Es ist als würde es eine eigene Geschichte erzählen.

♣ Fazit
Ich finde das Buch nicht so super. Von dem Autor, welcher "Tote Mädchen lügen nicht" geschrieben hat, bin ich sehr enttäuscht. Der Schreibstil war solala und die Geschichte an sich zwar ansprechend, aber nicht so gut um gesetzt. Schade eigentlich.


♣ ♣

♣ Zu den Autoren:
Jay Asher ist der Autor des weltweiten Bestsellers "Tote Mädchen lügen nicht", der in über 30 Ländern verkauft und u.a. für den deutschen Jugendliteraturpreis nominiert wurde. Er lebt in Kalifornien.

Carolyn Mackler wurde 1973 in New York City geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Man und ihrem Sohn lebt. Sie schreibt Kurzgeschichten, Essays und Jugendbücher, für die sie in Amerika mehrfach ausgezeichnet wurde.

"Wir beide, irgendwann" ist der erste Roman, den die beiden zusammen verfasst haben.


Kommentare:

  1. Hast nen schönen Blog, werde gleich mal Leser :) Liebe grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich wirklich ungemein. Vielen lieben Dank :)

      Liebe Grüße
      Cellie

      Löschen