13. Oktober 2014

Kirschroter Sommer - Carina Bartsch {Rezension}

Ein Buch, welches man nicht nur liest, sondern fühlt. Es ist wie eine Bombe, die so wunderschön tickt und doch so viel Zerstörung bringen kann, wenn sie explodiert. Und das tut sie.




Titel: Kirschroter Sommer
Autorin: Carina Bartsch
Verlag: rororo
Seitenzahl: 512 Seiten
Preis: 9,99€
ISBN-10: 3499227843

ISBN-13: 978-3499227844


♣ Klappentext
Die erste Liebe vergisst man nicht...
Niemand weiß das besser als Emely. Nach sieben Jahren trifft sie wieder auf Elyas Schwarz – der Mann mit den türkisgrünen Augen und die Verkörperung all dessen, wovor Mütter ihre Töchter warnen. Gut aussehend, charmant und mit einer Prise Arroganz raubt er Emely den letzten Nerv. Sie hasst ihn, aus tiefsten Herzen, und trotzdem ist da immer dieses Kribbeln in ihrem Bauch, sobald sie in seiner Nähe ist.
Höchste Zeit die Handbremse zu ziehen, findet Emely, und lenkt ihre Aufmerksamkeit daher auf Luca, den anonymen E-Mail-Schreiber, der ihr mit sensiblen und romantischen Nachrichten die Zeit versüßt. Doch wer verbirgt sich hinter dem Mann ohne Gesicht? Und was steckt wirklich hinter Elyas' Absichten?

♣ Der erste Satz
Er war jedes mal dasselbe: Entweder die Zeit war von vornherein mein Feind oder einer meiner Mitmenschen macht mir bei dem kläglichen Versuch, wenigstes einmal im Leben pünktlich zu sein, einen Strich durch die Rechnung.


♣ Meine Meinung
Ich kann dazu nur sagen, dass es wortwörtlich eine Geschichte zum verlieben ist.
Mit viel Witz und vor allem Sarkasmus hat Carina Bartsch ein Buch über die erste, nicht gerade perfekte, Liebe geschrieben. Dieses zieht einen schon nach den ersten Seiten so sehr in den Bann, dass man es gar nicht mehr aus der Hand legen kann, beziehungsweise möchte. Manchmal saß ich stundenlang einfach nur still da und habe gelesen. Ich war so gefesselt, dass ich nicht einmal Lust auf Essen hatte (und das ist sehr ungewöhnlich für mich). Allein das Buch bei mir zu haben war schon genug um glücklich zu sein.
Immer wenn ich an „Kirschroter Sommer“ denke, muss ich grinsen, lachen oder heulen. Ich habe mich nicht nur in diese brillante Geschichte verliebt, in der es eigentlich nur rauf und runter geht und in der es so viele unerwartete Wendungen gibt, sondern auch in die Charaktere. Vor allem in die Charaktere. Es ging so weit, dass ich mir vorgestellt habe direkt neben ihnen zu stehen. Und das war ein tolles Gefühl. Glaubt mir.
Die distanzierte und schlagfertige Emely und der coole, „scheinbar“-arrogante und gut aussehende Elyas, die kein bisschen zusammen passen und doch eine perfekte Mischung ergeben. Im Laufe des Buches erfährt man sehr viel über die Beiden, selbst Dinge, die sie selbst nicht wussten. Dadurch fiebert man automatisch mit und fragt sich ständig, ob oder wann sie die Wahrheit endlich herausfinden.

Aber bitte eine Frage habe ich an die Autorin. Und zwar:
War es geplant mich am Ende des Buches so zum heulen zu bringen? Ich saß mit Tränen in den Augen auf dem Boden, weil ich dieses Ende einfach nicht wahr haben wollte. Als ich schließlich den zweiten Teil „Türkisgrüner Winter“ begonnen habe, ging es zum Glück wieder bergauf.


♣ Das Cover
Der neue Trend mit Gesichtern auf dem Cover hält weiterhin an. In diesem Fall sogar sehr passend. Somit kann man sich die Personen sehr leicht vorstellen, doch ich habe in meinem Kopf andere Gesichter gesehen. Es macht sich sowieso jeder Leser ein anderes Bild von den Figuren aus Bücher, was auch gut so ist.

Alles in allem hätte ich es mir wahrscheinlich auch im Laden gekauft, ohne das ich kenne.


♣ Fazit
Ich habe mich regelrecht in dieses Buch verliebt. Ich habe in den zwei Tagen in denen ich es gelesen habe so viele Gefühlsregungen durchstehen müssen. Verliebtheit, Trauer, Freude, Schmerz, Glück, Traurigkeit... alles!
Ich liebe dieses Buch und wollte es am liebsten nicht mehr aus der Hand legen. Eindeutig mein Jahreshighlight.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen